Auffallendes Schwitzen, über das normale Maß hinaus heißt Hyperhidrosis

Die Ursachen sind vielfältig, bei der Konsultation in der Praxis wird deshalb viel Wert auf die Erhebung der Vorgeschichte gelegt und eine gründliche Untersuchung vorgenommen.

Zunächst ist zu unterscheiden, ob für das verstärkte Schwitzen, eine Krankheit zugrundeliegt, oder ob es eine Folge einer starken Reaktion des Nervensystems ist.

Jede Körperregion kann betroffen sein.

Schwitzen kann für den Betroffenen sehr unangenehm sein, bleibt der Schweiß länger auf der Haut kann es zu verstärktem Körpergeruch kommen.

Wenn eine medizinische Ursache für das verstärkte Schwitzen ausgeschlossen ist, wird zunächst die Lokaltherapie intensiviert.

Ist der Behandlungserfolg ungenügend, können zusammen mit dem Patienten verschiedene eingreifendere Therapieoptionen überlegt werden.

Im Achselbereich und im Bereich der Handteller hat sich der Einsatz von Botulinumtoxin sehr bewährt. Bei sorgfältiger, kompetenter Ausführung ist diese Behandlung sicher und zuverlässig.

Die Wirkung hält circa 6 Monate.

An chirurgischen Maßnahmen gibt es die Möglichkeit der Schweißdrüsenentfernung im Achselbereich oder die thorakale Sympathektomie, das ist die Durchtrennung von Teilen des Sympathikusnervs. Dieser regt die Schweißdrüsen zum Schwitzen an.